Materialbörse:

Neueste Beiträge

Andachten
Verborgene Schätze - Andacht zu Matth. 13,44-46
Pfarrer Gerd W. Ziegler, Backnang

Wann haben Sie das letzte Mal von einem Schatz geträumt? - Jesus hat einmal erzählt, was einem Traum ganz ähnlich ist. „Das Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker, den ein Mensch fand und verbarg; und in seiner Freude ging er hin und...

Andachten
Rückblick - Ausblick
Pfarrer Klaus Dieterle, Stuttgart

Mose schaut zurück. Er sieht, wie Gott das Volk Israel aus Ägypten geführt hat. Wie er sein Volk bewahrt hat. Mose erkennt: Das Volk Gottes und er mit waren den langen Weg durch die Wüste nicht allein unterwegs. Mose fällt ein Bild ein:

Es ist...

Andachten
"Die Erde ist voll der Güte des Herrn"; Andacht zu Psalm 33
Pfarrer i.R. Matthias Hannig, Nehren

"Die Erde ist voll der Güte des Herrn.“ Hören wir dieses Bekenntnis, lassen wir uns daran erinnern, dass es viel Gutes gibt, ohne dass wir es tun. Was ist z.B. mit dem Sonnenaufgang und der Luft, die wir atmen? Was ist mit dem Wasser, mit dem wir...

Andachten
"Du stellst meine Füße auf weiten Raum." Andacht zu Psalm 31
Uwe Metz

„Du stellst meine Füßen auf weiten Raum.“ Das ist ein schöner und befreiender Satz. Der Psalmbeter leugnet jedoch nicht Angst und Sorgen. Er stemmt sich auch nicht dagegen. Sondern er spricht die Angst, die ihn überwältigt hat, aus vor dem „Gott...

Bilder und Fotos
Wie lieblich ist der Maien! - Andacht
Diakon Jürgen Schnotz, Essingen

Der Wonnemonat Mai lädt ganz besonders zum Staunen, Jubeln und Danken über die Schöpfung ein. Davon findet sich auch etwas in dem Choral: „Wie lieblich ist der Maien“. Weil alles grünt und blüht. Die Maiandacht ist eine Einaldung, voll Vertrauen...

Andachten
Abschiedsfeier/Aussegnung am Bett
Samariterstift Geislingen

Für Angehörige und die Mitarbeiterschaft im Heim ist es hilfreich und tröstlich, wenn es von verstorbenen Heimbewohnerinnen und -bewohnern einen würdigen Abschied mit Gebet und Segen geben kann. Im Anhang findet sich eine Liturgie für eine ...

Andachten
Wozu das Kreuz? - Monatsspruch für den April, Römer 14,9
Pfarrer Johannes Bröckel, Stuttgart

Das Kreuz ist unbequem. Es lässt sich nicht alles verstehen, was es uns zumutet. Es zwingt uns, neu zu denken. Es fordert uns heraus. Es hilft uns auszuhalten, dass der Tod zum Leben gehört und trotzdem die Liebe immer wieder aufsteht, lebendig ist...

Legende

  • Gottesdienste / Predigten
  • Andachten
  • Psalmen / Gebete
  • Geschichten / Gedichte
  • Bilder / Fotos
  • Literatur / Film